Wärme - Energie Wasser Chur

Wärme – ökologisch und wirtschaftlich

Wir entwickeln, bauen und betreiben Wärmenetze im öffentlichen Raum. Mit sogenannten Wärmeverbunden können wir grosse Wärmequellen ökologisch und wirtschaftlich sinnvoll nutzen. Dank verschiedener Konzepte sind wir in der Lage, die Energie unterschiedlicher Wärmequellen für Sie nutzbar zu machen. Als Kunde an einem unserer Wärmenetze versorgen wir Sie zuverlässig und sicher mit sauberer Energie.

Nahwärmeverbunde

Wir betreiben mehrere Nahwärmeverbunde, welche unterschiedliche Wärmequellen nutzen. In den Gebieten City West und Kornquader werden die Netze durch Abwärme von Blockheizkraftwerken, welche zugleich Strom produzieren, gespeist. Im Gebiet Arcas versorgen wir unsere Kundinnen und Kunden über einen Wärmeverbund mit Fernwärme. Mit dem Anergienetz Chur West betreiben und entwickeln wir ein Niedertemperatur-Netz, welches Umweltwärme sinnvoll nutzt und gleichzeitig die Möglichkeit der Raumkühlung schafft. Im Gebiet der ARA Chur projektieren wir einen weiteren Nahwärmeverbund, welcher die Abwärme des gereinigten Abwassers nutzen soll.

Anergienetz Chur West

Anergie ist eine niederwertige Energieform, welche in Abwärme, Abwasser, Umweltwärme oder Grundwasser enthalten ist. Im Gebiet Chur West nutzen wir Grundwasser umweltschonend und stellen den Kunden am Anergienetz diese Energie zum Heizen oder Kühlen zur Verfügung. Das Versorgungsnetz mit zukunftsweisendem Konzept entwickelt sich mit den an einem Anschluss interessierten Kunden weiter.

Wärmeverbund ARA Chur

Der Wärmeverbund ARA Chur soll Teile der Stadt mit Wärme versorgen. Das Projekt wird in Etappen realisiert. In der Nähe der ARA, östlich der Bahnlinie, ist aktuell die Erschliessung der Überbauung Hof Masans sowie das Schulhaus Masans inkl. Mehrzweckhalle der Stadt Chur in Planung.

Als Wärmequelle steht das gereinigte Abwasser der ARA zur Verfügung, welches zwischen 10 und 20 Grad warm ist. Durch einen Wärmetauscher übergibt das gereinigte Wasser seine Energie an den Kreislauf der Wärmepumpe. Dabei kühlt es um sechs Grad ab und gelangt dann zurück in den Rhein. Der mit erneuerbarer Energie betriebene Kompressor der Wärmepumpe erhöht die Temperatur auf rund 65 Grad. Ein Spitzenlastkessel dient zudem der Redundanz und sichert somit eine unterbruchfreie Wärmeversorgung. Das heisse Wasser wird über ein gut isoliertes Leitungsnetz zum Kunden transportiert. Dort wird die Wärme des Wassers über einen Wärmetauscher an das Heizungssystem des Gebäudes übertragen.

  1. ARA

  2. gereinigtes Wasser

  3. IBC-Heizzentrale mit Wärmetauscher und Wärmepumpe

beige: projektiert / blau: Etappe 1 / rot: Etappe 2

Flyer Wärmeverbund ARA Chur

Wärmeverbund Haldenstein

Als Wärmequelle steht eine Holz-Hackgut-Heizung in einer eigens erstellten Zentrale zur Verfügung. Weiter ist eine Holz-Pellet-Heizung dezentral eingebunden, was einen optimalen Betrieb sowohl im Nenn- wie auch Teillast ermöglicht. Die Wärme wird in Form von 65–80 Grad heissem Wasser über ein gut isoliertes Leitungsnetz zum Kunden transportiert. Dort wird die Wärme des Wassers über einen Wärmetauscher an das Heizungssystem des Gebäudes übertragen. Die bezogene Wärme wird durch einen Wärmezähler erfasst und abgerechnet. Das abgekühlte Wasser wird über eine zweite Leitung zur Heizzentrale zurückgeleitet, wo es wiederum erwärmt wird. Für den Wärmekunden bietet der Wärmeverbund eine bequeme, stets verfügbare Wärme ohne Aufwand – unabhängig von jahreszeitlichen Preisschwankungen und Engpässen auf den Rohstoff märkten.

  1. Heizzentrale mit Holz-Hackgut

  2. Holz-Pellet-Heizung

rot: Etappe 1 / blau: Etappe 2 / roter durchgezogene Linie: bereits erschlossen / rote gestrichelte Linie: projektiert

Flyer Wärmeverbund Haldenstein

Wärmeverbund Domat/Ems

Die Wärmeverbund Domat/Ems AG nutzt als Energiequelle die industrielle Abwärme der EMS-Chemie AG und gegebenenfalls der Axpo Tegra, welche über den Schifflibach in den Rhein geleitet wird. Unsere Kunden können diese hochwertige, ökologische Energie zum Heizen von Gebäuden und Erwärmen von Brauchwarmwasser nutzen. Als Mehrheitsaktionärin des Wärmeverbunds Domat/Ems AG sind wir für die Geschäfts- und Betriebsführung verantwortlich.

waermeverbund-domatems.ch

Fernwärme

Als Mehrheitsaktionärin der Fernwärme Chur AG sind wir für die Geschäfts- und Betriebsführung verantwortlich. Die Fernwärme Chur AG bringt Abwärme der Kehrichtverbrennungsanlage von Trimmis nach Chur, wo unsere Kunden diese hochwertige, ökologische Energie zum Heizen von Gebäuden und Erwärmen von Brauchwarmwasser nutzen.

Fernwärme-Chur.ch

Die Vorteile auf einen Blick

  • Rundum sorglose, ganzjährige Wärmeversorgung für Ihre Raumheizung und Warmwasser
  • Der Raumbedarf für die heizungstechnischen Installationen in den angeschlossenen Gebäuden wird reduziert
  • Kein Wartungsaufwand
  • Einfaches Preismodell
  • Wärme aus erneuerbaren Energiequelle
  • Der Anschluss an einen Wärmeverbund ist die mit Abstand sicherste, sauberste und bequemste Art, sein Haus zu beheizen.

Sie interessieren sich für einen Anschluss an einen unserer Wärmeverbunde? Wir stehen Ihnen gerne in einem persönlichen Gespräch zur Verfügung und beraten Sie rund um den Wärmeverbund und Ihren Anschluss.

Kontakt